ASA

Asa – Soul, folk, nu soul – Naïve

ASA im Februar auf Tour mit Bed Of Stone

ASA im Februar auf Tour mit Bed Of Stone

Mit ihrem Vorgängeralbum war sie zwei Jahre lang unermüdlich auf Tour, bis sie vollkommen erschöpft pausieren musste. Die Pause hat sich gelohnt! Im August erchien Bed Of Stone in Deutschland. Die Tour folgt im Februar 2015!

More →

Hier CHIC SCHNACK folgen und liken!
error
ASA – Album Bed Of Stone

ASA – Album Bed Of Stone

Asa: nach zweijähriger Tour und darauf folgender Erschöpfung, sammelte Asa neue Kraft, probierte sich aus, machte Dinge, die sie machen wollte, bevor sie 30 wird. Nun ist sie mit neuem Album ‘Bed of Stone’ zurück und strahlt erneut in melodiöser Anmut.

Asa, da strahlt sie wieder, diese melodiöse Anmut. Doch dieses Mal erscheint sie uns in einem etwas anderen Licht. Die Lieder ihres neuen Albums Bed of Stone (VÖ : 29.08.14, Label : Naïve / Indigo) gehen nämlich weit über das Gefühlsleben der Bukola Elemide alias Asa hinaus. Die Songs verraten uns allerhand über unsere eigene Melancholie, unsere privaten Träume, Gedanken, Reflektionen. Es fühlt sich fast so an, als wären die Lieder bereits Teil unseres Lebens gewesen, bevor Asa sie schrieb und sang.

Tatsächlich aber entstammen sie ihrem Leben und sind zudem das Ergebnis einer einschneidenden Erfahrung: einer großen Erschöpfung, die sie 2012 nach einer zweijährigen Tournee erlitt.

Ich brauchte Zeit, um mich zu sammeln, ich war zwei Jahre lang auf Tour, war jeden Abend bereit, alles zu geben. Ich war das lebenslustige, tatendurstige Mädchen voller Energie, zu dem die Menschen zwei Stunden lang hochblickten, um dann nach der Show Backstage zu gratulieren. Aber nach Hause ging ich immer alleine und ohne wirklich zu ahnen, wie sehr das an meinen Kräften zehrte …

Asa wurde in Paris geboren. In Lagos, Nigerias Hauptstadt, entwickelte sie sich unter dem Einfluss von Old-School-Soul zur Musikerin, ein französisches Label nahm sie unter Vertrag. Ihr selbst betiteltes Debütalbum von 2007 war ein weltweiter Achtungserfolg, das ein Jahr später sogar mit dem renommierten französischen Musikpreis Prix Constantin ausgezeichnet wurde. Für die junge Künstlerin wurde ein Traum wahr. Heute zählt sie international zu den aufregendsten Acts, Festivals auf der ganzen Welt reißen sich um sie, Radiostationen (die mit Geschmack) reservieren ihr Plätze auf der Playlist. Sie ist ein Wirbelwind, ein Glückssturm, ein Wahnsinn. Doch die Tournee, die der Veröffentlichung des Albums Beautiful Imperfection (2010) folgte, war wirklich aufreibend. Nicht nur das: Davor lagen bereits etwa 100 Shows im Zuge des 2009er-Livealbums “Live in Paris”. Dennoch ist sie gern unterwegs: Nach ihrer letzten Tour zog sie wieder los und schrieb. Lagos, Berlin, die USA, London, Paris.

Ich wollte mich wieder wie ein Mensch fühlen, andere Leute treffen, all die Dinge tun, die ich machen wollte, bevor ich 30 werde. Ich wollte schwimmen lernen, ein Auto mieten und von Nashville nach New York, von New York nach Los Angeles fahren. Ich wollte das Skateboarden lernen und Motorradfahren.

Währenddessen schrieb sie die Songs für ihr neues Album Bed of Stone. Nachdem es mit dem ursprünglich angedachten Produzenten in Los Angeles nicht geklappt hatte, fanden die Aufnahmen an verschiedenen Orten statt. Asa fuhr nach Hastings in East Sussex zu Blair MacKichan, einem Musiker und Schauspieler, der bereits mit Will Young und Lilly Allen zusammengearbeitet hatte. Als das Album fast fertig war, kontaktierte sie Benjamin Constant, der ihre ersten beiden Studioalben arrangiert hatte – außerdem wollte sie neue Musiker treffen, neue Gefühle leben. “Ich wollte die ‘alte Dame’ sein, die vor allen Kids vom Skateboard fällt, die zum ersten Mal in ihrem Leben auf einem Motorrad Vollgas gibt”, so Asa. “Diese Erfahrungen haben es nicht unbedingt in meine Songs geschafft, aber irgendwie dennoch ihren Zweck erfüllt. Es ist jetzt alles da!”

Asas Lieder reflektieren ihr Leben, aber auch unseres. Ihr unerschöpfliches Thema ist die Liebe, das Verlangen nach Spiritualität, die Lust zu feiern oder einfach nur mit zwei Freunden Tee zu trinken. Auch wenn man denen, wie es die erste Single “Dead Again” suggeriert, nicht immer trauen kann. Das Stück entstand zusammen mit Blair MacKichan innerhalb von zwei Stunden, Hintergrund ist der Verrat einer engen Freundin, eine Sache, die Asa sehr getroffen hat. Positiver ist “Love Found Me”: Hier geht es um das Ende einer Suche nach Liebe, weil die Liebe einen selbst gefunden hat – ein gutes Omen, der Song entstand kurz vor Beginn der Aufnahmen. “Grateful” wiederum ist eine Hymne der Dankbarkeit an Gott – fernab jeder religiösen Betrachtung. Und da gibt es “Satan Be Gone”, einen auf einem New-Orleans-Rhythmus basierenden Song, der von den Kämpfen gegen den Teufel, gegen Alkohol und Hass kündet. Und natürlich “Eyo”, geschrieben in Paris und mit einer Melodie, die von den Maskenparaden in Lagos geborgt ist, einem Ort, “wo die Straßen zu lächeln wissen”.

“Ich bin gereift”, sagt eine bald 32-jährige Künstlerin, die ihre Kunst und ihre Gefühle im Griff hat. Die Energie, die Schwäche, der Jubel, die Verzweiflung … Asa ist auf dem vorläufigen Gipfel ihrer Karriere!

Erst kürzlich konnten deutsche Fans Asa beim diesjährigen Reeperbahn Festival bewundern.

Hier CHIC SCHNACK folgen und liken!
error
France @ Reeperbahn Festival 2014

France @ Reeperbahn Festival 2014

Bereits zum neunten Mal findet in diesem Jahr vom 17. bis zum 20. September das Reeperbahn Festival in Hamburg statt. Auf Initiative des bureauexport, mit Unterstützung vom Institut Français, werden auch dieses Jahr wieder zahlreiche in Frankreich produzierte Bands in Hamburg zu sehen sein. Hier alle bestätigten Acts.

Guts bleu_300x300

GUTS

Mittwoch, 17.09. @ Jazz Café, 22:20-23:20

“No guts, no glory”“ ist die heimliche Devise eines jeden Festivals. Denn ohne guts ist es nicht soulphisticated, ohne guts läuft es nicht glatt auf dem Parkett, ohne guts kein Spaß. Genau dafür ist der Pariser Musiker und Produzent da. Der kleinste gemeinsame Nenner seines Sounds ist HipHop, ihm ist er seit 25 Jahren verfallen, nicht anders als „Hip Hop After All“ darf sein Album heißen. Und doch ist das nur das Band, das ein ganzes Paket bunter Überraschungen bereithält. Soul, Jazz, Funk, Trip-Hop, Electronic und Reggae packt er in den Karton wie ein nach Feierabend gierender Aalhöker auf dem Hamburger Fischmarkt. Aber das wohlbedacht und nicht wahllos und willkürlich.

Analoglife by Guts / -> Freikarten für Guts in Berlin gewinnen

 

Ibeyi

IBEYI

Donnerstag, 18.09. @ Imperial Theater, 23:45-00:30

Ibeyi stammt aus der Sprache der Yoruba und heißt „Zwillinge“. Der Name passt genau auf das gleichnamige französisch-kubanische Duo, denn Lisa-Kaindé und Naomi Diaz sind Zwillinge. Die Yoruba sind ein westafrikanisches Volk, deren Mitglieder vor ein paar Jahrhunderten als Sklaven nach Kuba verschleppt worden sind. Bis heute ist die Santeria, eine Naturreligion, auf der Karibikinsel noch weit verbreitet, musikalisch sind viele der Rhythmen in die vielfältige kubanische Volksmusik eingegangen. Die Musik von Ibeyi enthält diese perkussiven Elemente, aber auch viel Seele. Die Schwestern hatten einen großen musikalischen Lehrmeister: Ihr Vater Anga Diaz wurde als Perkussionist durch das Zusammenspiel mit dem Buena Vista Social Club bekannt. Die Musik von Ibeyi enthält Elemente von Soul, Synthie-Pop und Afro-Cuban.

www.ibeyi.fr

Klo Pelgag

KLO PELGAG

Donnerstag, 18.09. @ Neidklub, 13:00-13:30

Die Website von Klô Pelgag erinnert an ein Märchenbuch. Eine vergilbte Seite mit altmodischen Zeichnungen, die, sobald man sie anklickt, eine andere Gestalt annehmen und erst dann die Kategorie freigeben, für die sie stehen. Aber auch dort scheint vor allem die Fantasie zu regieren. So steht unter „Biographie“, dass Klô Pelgag erst im Alter von 42 Jahren und als Mutter von neun Kindern (!) als Musikerin angefangen habe. Dabei sei sie ständig von ihrem Säufer-Vater und der Mutter, die nur die Flaschen wegbringen durfte, beargwöhnt worden. Hm. Die zierliche Klô Pelgag sieht aus wie 25 und hat offenbar eine blühende Fantasie. Die nutzt sie für gefühlvollen Pop, den sie mit klarer Stimme intoniert…

www.klopelgag.com

 

Skip The Use

SKIP THE USE

Donnerstag, den 18.09. @ Rock Café St. Pauli, 23:40-00:30

Kalt ist es in Ronchin bei Lille, Nord-Pas-de-Calais. Im Sommer geht es noch bei 0 Grad, aber im Winter sinkt die Temperatur tiefer und tiefer. Es ist schließlich der Norden! Um sich ein wenig aufzuwärmen, versammeln sich die Sh’tis, die Einwohner von Lille, bei den Konzerten von Skip The Use. Denn die sind derzeit so ziemlich das Heißeste, was Frankreichs Norden zu bieten hat und zwingen förmlich zu erhöhtem Bewegungsdrang. Wie ein Aerobicvideo aus den 80ern, nur mit besserem Sound. Indie, Rock, Electro, HipHop, und Funk sind fünf Wurzeln der fünf Kerle um Sänger Mat Bastard, und das erinnert durchaus an die britischen Kollegen von Bloc Party. Wobei bei Skip The Use die Betonung auf Party liegt, sowohl auf den drei Alben „Skip The Use“ (2009), „Can Be Late“ (2012) und „Little Armageddon“ (2014) als auch live auf der Bühne.

www.skiptheusemusic.com

 

Cats on Trees

CATS ON TREES

Freitag, den 19.09. @ Gruenspan, 20:55-22:00

Um als anständige Band zu gelten, braucht man manchmal nur zwei Leute. Das fanden auch Yohan und Nina aus Frankreich, als sie sich 2007 zusammentaten. Yohan konnte Schlagzeug spielen, Nina Klavier und außerdem hatte sie eine schöne Stimme. Die von Yohan eignete sich gut für den Background. Gemeinsam tüftelte man an einem unverwechselbaren Namen und kam auf die Idee, das Projekt Cats On Trees zu nennen. Das konnte sich jeder merken, weil schon jeder Mal Katzen auf Bäumen gesehen hatte und außerdem fragt man sich ständig, in welcher Beziehung dieser Name zu der Band und ihrer Musik steht. Die ist nämlich, wie die Single „Sirens Call“ beweist, leichter, eingängiger Pop, den man spätestens nach dem zweiten Mal mitsingen und mittanzen kann.

catsontrees.com // -> Unser Album des Monats gewinnen

 

JOE BEL

Freitag, den 19.09. @ Jazz Café, 23:20-00:20

Für die französische Sängerin und Songschreiberin Joe BeL begann die Karriere ungewöhnlich: Sie sang auf Klassenfahrt im WC und das derart gut, dass die Mitschüler aus allen Wolken fielen. Ähnlich verhält es sich mit den französischen Medien seit ihrer ersten EP „In The City“ (2012) und den Zuhörern ihrer Konzerte oder ihrer Auftritte im Vorprogramm von Asaf Avidan, Imany oder John Grant. Joe BeL ist eine Autodidaktin und schrieb im Alter von 12 Jahren ihre ersten Songs auf einem alten Synthesizer. Heimlich. Bis sie ihr Studium der Kunst- und Literaturgeschichte für die Musik schmiss, ahnten nicht einmal ihre Eltern etwas. Nun aber wird sich eine Sängerin mit viel Soul in der Stimme und warmherzigen, wahrhaftigen, von Stevie Wonder, Paul McCartney und Fela Kuti inspirierten Liedern herumsprechen: Joe BeL. La Belle.
joe-bel.com

 

Mélanie de Biasio

MELANIE DE BIASIO

Freitag, den 19.09. @ St. Pauli Kirche, 21:10-21:50

In die Jazz-Ecke möchte Melanie De Biasio nicht gesteckt werden. Obwohl ihr Album „No Deal“ doch ganz viel Jazz-Elemente enthält und ihre Stimme ein ähnliches Timbre wie Abbey Lincoln hat. Jazz sei auch in ihren Songs enthalten, aber genauso viel Chanson und Kammer-Pop. Die Sängerin hat eine Ausbildung am Brüsseler Konservatorium hinter sich und versteht es, meisterhafte Songs zu schreiben. Auf ihrem Album wird sie von Klavier, Bass und Schlagzeug begleitet, einer fast klassischen Jazz-Besetzung. Aber letztlich ist es einerlei, welche Genre-Schublade man für Melanie De Biasio aufzieht, ihre Stimme ist umwerfend.

melaniedebiasio.com

 

MUTINY ON THE BOUNTY

Freitag, den 19.09. @ Kaiserkeller, 22:30-23:10

Druck hatten Mutiny On The Bounty schon immer auf dem Kessel, wenn sie auf einer Bühne gestanden haben. Immerhin 15 Tourneen mit mehr als 500 Konzerten hat die 2004 gegründete Math-Rock-Band in ihrer Karriere schon gespielt. Um diese Wucht auch bei den Studioaufnahmen zu erreichen hat das Quartett Matt Bayles als Produzenten angeheuert. Bayles hat in der Vergangenheit bereits mit Pearl Jam und Mastodon gearbeitet und weiß, wie man die Energie von Studiosessions auf eine CD überträgt. Für die Aufnahmen ihres aktuellen Albums ist die Band nach Seattle geflogen und hat die zwölf neuen Tracks im Red Room Studio aufgenommen.

Mutiny on the Bounty Webseite

 

Natas Loves You

NATAS LOVES YOU

Freitag, den 19.09. @ Kaiserkeller, 20:30-21:10

Natas Loves You? Es gibt keine Gründe, diese Band nicht zu lieben. Die in Paris ansässige Band hat eine überbordende Phantasie bei ihrem Konzept des akustischen „Achten Kontinents“, auch wenn dieser Kontinent mit nur einer EP („Skip Stones“) noch etwas knapp umrissen ist. Aber Songs wie „Zeppelins“ oder „Go Or Linger“ versprechen schon sehr viel für die Zukunft von Natas Loves You. Indie und Electro-Pop, Psychedelic und Soul tanzen Hand in Hand über glitzernde Tanzflächen, luftig und leicht schwingen sich tolle Harmonien in immer neue Höhen auf und der Gesang wirkt so niedlich verschlafen wie ein guter Freund auf der Couch nach einer tollen Party.

Natas Loves You auf Facebook

 

Talisco_c_Ben_Wolf

Talisco

TALISCO

Freitag, den 19.09. @ Grosse Freiheit 36, 20:00-20:40

Wenn man nicht genau wüsste, dass Jeff Buckley am 29. Mai 1997 im Mississippi ertrunken ist, könnte man glauben, dass er unter anderem Namen mit einem französischen Pass Wiederauferstehung gefeiert hätte. Talisco heißt ein junger Sänger aus Bordeaux, der auf geradezu lächerliche Weise ähnlich klingt wie der talentierte, aber tote Amerikaner. Die USA scheinen ein Sehnsuchtsland für den jetzt in Paris lebenden Sänger und Gitarristen zu sein, denn im Video seines Hits „Your Wish“ joggt er von einer Strandpromenade direkt in die Häuserschluchten von Manhattan, auf seiner ersten EP heißt ein Track „Mustang Blood“.

www.taliscomusic.com / -> Freikarten für die Talsico Tour gewinnen

 

We Have Band

WE HAVE BAND

Freitag, den 19.09. @ Uebel&Gefährlich, 22:40-23:40

“Never fuck in the band” ist eines der ältesten und ehernsten Gesetze in der Popmusik. Das heißt: Die Bandmitglieder lassen gefälligst die Finger voneinander, sonst ist irgendwann Emo-Drama und Zoff vorprogrammiert. Aber Thomas Wegg-Prosser und seine Frau Dede Wegg-Prosser waren zum Glück schon verheiratet, bevor sie 2007 zusammen mit Darren Banroft das Trio We Have Band gründeten. Und wie fruchtbar die Beziehung geblieben ist, sieht man immer noch sieben verflixte Jahre später an den beiden Alben „WHB“ (2010), „Ternion“ (2012), an diversen Gigs und Remixen von Gorillaz bis Bloc Party und am unvergleichlichen Sound der Drei. Dance-Punk und Electro, Percussion-Sessions mit Krautrock-Bands, Indie, Synthie und Wave zwischen Hot Chip und Human League perlen in einer Tour aus den drei kreativen Köpfen.

www.wehaveband.com

 

Asa

ASA

Samstag, den 20.09. @ Grosse Freiheit 36, 22:40-23:50

Vor sieben Jahren kam ASA auf den Hamburger Kiez mit ihrem ersten Album „Aṣa“, das erste Ausrufezeichen eines unscheinbaren, hinter einer mächtigen Hornbrille versteckten Mädchens, das von Kindesbeinen an nichts anderes wollte als singen. Das tat sie schon, als sie das elterliche Haus hütete und die Finger über die wohlsortierte Plattensammlung ihres Vaters wandern ließ. Fela Kuti, Marvin Gaye, Bob Marley. Afrobeat, Soul, Reggae. Dazu Jazz und Folk. Das findet sich auch auf “Aṣa” und dem nicht weniger begeistert aufgenommenen Nachfolger “Beautiful Imperfection” (2010) wieder.

asa-official.com

 

isaac delusion_300x300

Isaac Delusion

ISAAC DELUSION

Samstag, den 20.09. @ Mojo, 20:00-20:40

Ihre musikalischen Interessen sind unterschiedlich, dennoch haben Loic Fleury und Jules Paco vor drei Jahren ihr Projekt Isaac Delusion gestartet. Fleury ist eigentlich ein Singer-Songwriter mit einem Faible für Indie-Folk, Paco ein Produzent, der vor allem HipHop und Electro liebt. 2012 veröffentlichten die beiden Pariser ihre erste EP „Midnight Sun“ und gaben auch die ersten Konzerte. Um den Livesound fetter zu machen, holten sie als dritten Musiker den Bassisten Nicolas Bourrigan mit ins Boot. Inzwischen haben sie mit dem Keyboarder Bastien Dodard einen vierten Mann hinzu geholt und ihr Line-Up komplettiert. In nur zwei Monaten haben die vier ihr Debütalbum aufgenommen, in dem Dream-Pop mit Electro verschmilzt und auf dem Loic Fleurys gehauchte Stimme über dem schwerelosen Sound schwebt.

www.isaacdelusion.com

 

Lilly Wood & The Prick

LILLY WOOD & THE PRICK

Samstag, den 20.09. @ Docks, 20:40-21:30

Ein Hit beim letzten Reeperbahn Festival war das französische Duo Lilly Wood & The Prick alias Nili Hadida und Benjamin Cotto im Imperial Theater, ein Abend des Neo-Chansons mit discoesquer Ausgelassenheit. Schon damals waren die beiden Künstler aus Paris in ihrer Heimat ein ziemliches großes Ding und ihre Alben „Invincible Friends“ (2010) und „The Fight“ (2012) in aller Munde. In aller Ohren hingegen ist seit Juni diesen Jahres die Single „Prayer In C“, ein Remix von Robin Schulz und ein echter, weil tanzbarer und eingängiger Sommerhit: Numero Uno in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

lillywoodandtheprick.com / -> Lilly Wood Tournee Freikarten gewinnen

 

Natas Loves You

NATAS LOVES YOU

Samstag, den 20.09. @ Grüner Jäger, 20:15-21:00

Natas Loves You? Es gibt keine Gründe, diese Band nicht zu lieben. Die in Paris ansässige Band hat eine überbordende Phantasie bei ihrem Konzept des akustischen „Achten Kontinents“, auch wenn dieser Kontinent mit nur einer EP („Skip Stones“) noch etwas knapp umrissen ist. Aber Songs wie „Zeppelins“ oder „Go Or Linger“ versprechen schon sehr viel für die Zukunft von Natas Loves You. Indie und Electro-Pop, Psychedelic und Soul tanzen Hand in Hand über glitzernde Tanzflächen, luftig und leicht schwingen sich tolle Harmonien in immer neue Höhen auf und der Gesang wirkt so niedlich verschlafen wie ein guter Freund auf der Couch nach einer tollen Party.

Natas Loves You auf Facebook

 

The Do

THE DØ

Samstag, den 20.09. @ Grosse Freiheit 36, 21:00-22:00

“Zu Beginn fesselnder, auf Dauer aber überkonstruierter und immer konfuser werdender Actionthriller”, schreibt das “Lexikon des internationalen Films” 2005 über Chris Nahons Thriller “Das Imperium der Wölfe”. Auch der französische Filmkomponist Dan Levy und die finnische Sängerin und Songschreiberin Olivia Merilahti sind nicht wirklich begeistert von diesem wirren Reißer, trotz Jean Reno in der Hauptrolle. Aber Job ist Job, und der Soundtrack, zu dem Dan Levy und Olivia Merilahti ihren Teil beitragen, ist nicht nur hörenswert, sondern auch Keimzelle ihrer gemeinsamen Band The Dø. Das erste Album “A Mouthful” erreicht 2008 gleich den Spitzenplatz in den französischen Charts, das ist sehr ungewöhnlich für Franco-Pop mit englischen Texten.

thedomusic.com / -> Freikarten für die Tournee im Oktober gewinnen

 

yalta club

yalta club

YALTA CLUB

Samstag, den 20.09. @ Spielbude, 21:40-23:00

– Yalta Club aus Paris wirkt auf Konzertbesucher wie Fruchtgummi auf Achtjährige. Eine Band, die Mundwinkel nach oben zieht, die gute Laune versprüht wie eine Bierdusche nach einem Tor. Denn egal ob es die fünf Herren mit Dame wie Cake oder The Strokes schrammeln lassen, wie Katzenjammer den Folk rocken oder wie Calexico auf der Tex-Mex-Welle reiten, sie tun es immer mit schier sorgloser Fröhlichkeit. So gewinnt man schnell neue Freunde. Oder gar Bandmitglieder. Sängerin Corinna Krome joggte durch einen Park in Paris, als Yalta Club dort gerade aufspielte.
yaltaclub.fr / -> Freikarten für die gewinnen

Neben den hier genannten Künstlern, die in Frankreich unter Vertrag sind, können Sie auf dem, Reeperbahn Festival weitere französische Showcases sehen: DJEDJOTRONIC, BODYBEAT, LENA DELUXE und OKAY MONDAY.

Hier CHIC SCHNACK folgen und liken!
error

Die Afro-Soul Sängerin, Gitarristin und Songwriterin Asa kommt im Januar nach Deutschland

Hier CHIC SCHNACK folgen und liken!
error

Hallo Chic Schnack Fan!

Wir sind umgezogen!

Du findest uns ab sofort unter

www.chic-schnack.org

 

Hier geht es direkt zu:

Aktuelle Gewinnspiele

Konzertkalender

Dein Chic Schnack Team