David Guetta: Listen

“Listen” ist das sechste Studioalbum von David Guetta – und das bisher anspruchsvollste und überraschendste. Die spektakuläre Gästeliste umfasst so unterschiedliche Künstler wie die UK-Sängerinnen Emeli Sandé und Miss Dynamite, Singer / Songwriter John Legend und US-Rapstar Nicki Minaj, die irische Band The Script und Nico & Vinz aus Norwegen, sowie einige mehr!

 

 Listen
(KW2014/47, What A Music / Parlophone / Warner Music)

Auf seinem neuen Werk Listen veränderte David Guetta komplett die Produktionsweise: Anstatt wie zuvor Beats zu kreieren und anschließend Vocals darüber zu legen, ist “Listen” ein Song-basiertes Album, das auf traditionelle Weise entstand, mit simplen Gitarre-Stimme- oder Piano/Stimme-Aufnahmen, die anschließend produziert wurden.

Neben den eingangs genannten Acts tut sich Guetta außerdem erneut mit der australischen Sängerin Sia zusammen, die bereits auf seinen beiden Smash Hits “Titanium” und “She Wolf” mitwirkte. Auf Listen setzt der französische Superstar-Producer außerdem seine stetige Mission fort, der Welt neue, herausragende Talente vorzustellen, allen voran Sam Martin, der auf den bereits bekannten Singles “Lovers On The Sun” und “Dangerous” mitwirkt und Guettas Fähigkeit unterstreicht, die Stars der Zukunft vorauszusehen.

In diesem Sinne dreht sich Listen auch darum, Risiken einzugehen – und die Ergebnisse sind spektakulär.

Ich hätte mich dafür entscheiden können, den Style zu wiederholen, der mir so viel Erfolg brachte. Aber ich wollte als Produzent wachsen und mich an meine eigenen Grenzen bringen”, kommentiert David Guetta. “Ich wollte neue Ideen ausprobieren, mich aus meiner Komfortzone herausbewegen. Songs kreieren, die bestehen können egal ob sie von einem DJ gespielt werden, von einer Rockband oder von einem Orchester. Ich habe mit Piano, Geigen, Gitarren gearbeitet und sie mit elektronischen Elementen verwoben”, so Guetta, der betont: “Es ist auch textlich mein persönlichstes Album, weshalb ich es ‘Listen’ getauft habe. Klar sollst du dazu tanzen, aber wirklich: es kommt von Herzen.