because

Camille und ihr brilliantes, einmaliges Nouvelle Chanson sind endlich wieder zurück!

Camille und ihr brilliantes, einmaliges Nouvelle Chanson sind endlich wieder zurück!

Die in Paris lebende Camille ist einer der Gründe, warum der Nouvelle Chanson nicht nur innerhalb der französischen Landesgrenzen funktioniert. Dank zahlreicher Touren durch Deutschland als Solokünstlerin oder vor Jahren als Sängerin des Cover-Projekts Nouvelle Vague, hat sie sich auch in Deutschland eine Fanbase erspielt. Jetzt meldet sich Camille zurück mit dem Album OUÏ, das am 2. Juni erscheinen wird und einer im September folgenden Reihe von Konzerten.

More →

Metronomy – Summer 08

Metronomy – Summer 08

2013 legte er mit “Love Letters” sein erstes Top-10-Album vor, das auch von den Medien entsprechend gefeiert wurde. Jetzt veröffentlicht das Projekt Metronomy sein neues Werk “Summer 08”, komplett aus der Feder von Mount, der das Album selbst schrieb, einspielte und produzierte.

More →

Calypso Rose und Les Vikings de la Guadeloupe (Freikarten gewinnen!) @ Wassermusik: Die andere Karibik / HKW, Berlin

Calypso Rose und Les Vikings de la Guadeloupe (Freikarten gewinnen!) @ Wassermusik: Die andere Karibik / HKW, Berlin

Die andere Karibik bringt Klänge von Champeta, Calypso, Cumbia Digital, Mambo-Punk bis Gwoka Jazz, von New Orleans über Bridgetown bis Baranquilla und findet vom 8.7. – 30.7.2016 Open-Air auf der HKW-Dachterrasse (bei Regen im Restaurant) statt, u.a. mit Calypso Rose und Les Vikings de la Guadeloupe…

More →

France @ Pop-Kultur: das vollständige Line-Up!

France @ Pop-Kultur: das vollständige Line-Up!

Das Festival Pop-Kultur findet vom 31. August – 02. September in sechs verschiedenen Orten in Berlin Neukölln statt: Vom Festivalzentrum SchwuZ geht es fußläufig in Richtung Heimathafen Neukölln, Huxleys Neue Welt, Prachtwerk, Passage Kino oder Keller. Mit Pop-Kultur hat sich die Berlin Music Week im vergangenen Jahr neu erfunden. Auf dem Line-Up stehen in diesem Jahr erneut französische Produktionen, unterstützt von bureauexport und Institut Français.

More →

MEHR INFOS

Breaktbot präsentiert mit neuem Album “Still Waters” das “Retro von morgen”!

Breaktbot präsentiert mit neuem Album “Still Waters” das “Retro von morgen”!

Thibaut Berland alias Breakbot ist der Mann fürs Analoge, wobei ihm auch das digitale Keyboard durchaus steht. Seinen Durchbruch hatte er 2012 mit der LP “By Your Side”. Das neue Album “Still Waters” ist am 05.02. erschienen.

More →

Die Top Ten der Charts in Frankreich 2015 – Französische Acts an der Spitze angeführt von Louane

Die Top Ten der Charts in Frankreich 2015 – Französische Acts an der Spitze angeführt von Louane

Wie auch in Deutschland wurden kürzlich vom französischen Branchenverband SNEP (Syndicat national de l’édition phonographique) die erfolgreichsten Acts des Jahres 2015 in Frankreich bekannt gegeben. Angeführt werden die Charts von Louane!

More →

Django Django September Tour

Django Django September Tour

Am 01. Mai erschien das neue Album “Born Under Saturn” der vierköpfigen Band. Bereits mit dem selbstbetitelten Debut begeisterte die Band die Kritiker und erntete eine Nominierung für den Mercury Prize. Vom Rolling Stone und NME wurde es außerdem zu einem der besten Alben des Jahres 2012 ernannt. Nach bereits sehr erfolgreich absolvierten Festivals, zuletzt spielten sie am 18.07. beim Melt!, und einem weiteren anstehenden Festival-Termin beim Hamburger Dockville am 22.08., kommen sie im September auf Club-Tour.

More →

Selah Sue: Reason

Selah Sue: Reason

Vier Jahre nach ihrem Debütalbum und einer exzessiven Zeit des Tourens ist Selah Sue mit ihrem zweiten Album Reason zurück, welches am 27.03. auch in Deutschland erscheint. Gewohnt gefühlvoll und musikalisch gereift!

 

Reason
Selah Sue
VÖ: 27.03.15 (Because/ Warner)

Vor vier Jahren erschien ihr Debütalbum. Die Songs des neuen Albums Reason sind durchdrungen von Energie, Licht und Emotion: Überwältigende Stücke von einer Künstlerin, die eins ist mit ihrer Gitarre und sich selbst als emotional beschreibt. So erzählt sie erneut sowohl von den Sonnen- als auch von den Schattenseiten des Lebens:

Der Erfolg hat nicht meine Wunden geheilt, sagt sie. Nichts hat sich geändert. Es ist eine Reise, ein Kampf, der mein ganzes Leben andauern wird.

Auf Reason findet Selah Sue nun zu ihrem wahren, musikalischen Ich, zwischen wallendem Elektro-Soul, verträumtem Trip-Hop und vielschichtigen House-Beats. “Diese Formel hat viele Variablen”, sagt sie. Auf ihrer Suche nach der perfekten Balance, besuchte sie zahlreiche Aufnahmestudios in Belgien, in London, auf Jamaica und in Los Angeles. Dabei standen ihr stets zwei erfahrene Produzenten zur Seite, der Däne Robin Hannibal (Little Dragon, Kendrick Lamar) und der Schwede Ludwig Göransson, bekannt für seine Arbeit mit dem Pop-Trio HAIM und dem amerikanischen Rapper Childish Gambino. Mit Letzterem schrieb Selah Sue den Song “Together”, eine leuchtende Hip-Hop-Liebeserklärung, gebettet auf urbanen Drums und punktierten Synth-Akkorden.

Matt Schwartz, der in London lebende Songwriter und DJ, der auch an “Dissolved Girl” von Massive Attack mitschrieb, komponierte und produzierte den im Trip-Hop inspirierten Song “Fear Nothing“.

Die beiden Songs “I Won’t Go for More” und “Reason” sind ein Echo der Selah Sue, so wie wir sie kennen und lieben. In beiden Stücken fusionieren die  wunderschönen Melodien ihrer Taylor Akustik-Gitarre mit den Motown Background-Vocals, den Streicher-Arrangements und der zwischen Funk, Jazz und Bossa Nova gelegenen Tempi untermalten Stimme. Auf dem verträumten “Always Home“, einer Zusammenarbeit mit ihren zwei Produzenten, beeindruckt Selah Sue durch ihre stimmliche Virtuosität. Auf einzelnen Tönen ruhend, ruft der Song das süße ‘Girl aus Ipanema’ in Erinnerung, entfliegt dann jedoch plötzlich, dem Fall trotzend, in waghalsige, harmonische Höhen.

Hört man den, vom Disco Sound der 80er Jahre inspirierten, Song “Alone”, den sie 2012 in Los Angeles schrieb, in derselben Nacht als Whitney Houston starb, so kann man sich dazu bildlich Selah Sue auf der Bühne vorstellen, mit dem unendlichen Drang ihre Gefühle zu teilen, entschlossen und unverfälscht. Wie ein Spiegelbild ruft “Sadness“, geschrieben und produziert auf Jamaica von Troy Taylor (Whitney Houston, ArethaFranklin), die große Ära der Soul-Musik hervor, mit Marvin Gaye und Diana Ross als Schutzengel. Die sinnlich-schillernde Ballade, gesungen mit der kratzigen Stimme einer schwarzen Diva, wird durch einen unerwarteten, ergreifenden Ragamuffin-Break unterbrochen, ein Schmelztiegel der Epochen und Stile, im Zentrum der Macht von “Reason”.

Dank der architektonischen Sorgfalt der Kompositionen und dem nicht ganz greifbaren Gefühl, dass sie allesamt einer Late-Night Jam-Session entspringen, bildet dieses akustische Stückwerk eine außergewöhnliche Einheit.

Ich folge stets meinen Instinkten. Ich bin zwar kein Musik-Experte, doch wenn ich einmal einen Song höre, dann kann ich ihn mit all seinen Nuancen nachsingen, auch zwanzig Jahre später noch.

Selah Sue bleibt ihrem Publikum, ihrer Band, sich selbst und ihrem unstillbaren Durst nach Musik treu und schafft es ganz nebenbei, mit schillernden Texturen, ihr Gefühl fürLicht und Dunkelheit in uns allen zu wecken. Sie geht keine Kompromisse ein, ihr Herz splitternackt, beunruhigend, bezaubernd. Bei ihr haben selbst Blumen eine Schattenseite.

Little Dragon Tour Anfang Dezember

Little Dragon Tour Anfang Dezember

Little Dragon’s Geschichte begann zwar nicht in Frankreich, aber das geniale neue Album “Nabuma Rubberband” ist beim franz. Indie Label Because Music und hierzulande via Warner Music erschienen. Das alleine ist schon toll, aber noch viel besser: Little Dragon sind ab Anfang Dezember wieder auf Tour…

TERMINE

Support: Nao
03.12.14 München – TonHalle
04.12.14 Köln – Live Music Hall
07.12.14 Hamburg – Grosse Freiheit 36
08.12.2014 Berlin – Astra Kulturhaus

Sie sind selten, aber es gibt sie, diese Sorte von Bands, bei denen scheinbar jede einzelne kreative Komponente ineinander passt, um in schier unerschöpfliche Originalität zu münden und schließlich eine Geschichte zu erzählen die stimmig ist, jedoch keineswegs monoton. Little Dragon sind eines dieser raren Exempel, die im Laufe der Zeit und mit der richtigen Portion Bauchgefühl Einzigartiges schaffen. Vier Freunde, die mit ihrer gemeinsamen Leidenschaft erfolgreich sind.

Ihre Geschichte beginnt Mitte der Neunziger. Frontfrau Yukimi Nagano, Drummer Erik Bodin und Bassist/Keyboarder Fred Wallin (den Big Boi von Outkast liebevoll ‘Freaky Fred’ nennt) lernen sich in der Schule kennen. Ihre ersten musikalischen Gehversuche blieben eben solche. Yumiki spielte langsam mit dem Gedanken eine Solokarriere anzustreben. Doch Anfang 2000 trafen die Drei auf den Synthie-verliebten Håkan Wirenstrand, die noch fehlende Zutat sozusagen. “Als Håkan dazu stieß gab er uns allen neue Impulse”, erzählt Yukimi. “Obwohl Erik, Fred und ich alle auch Hip Hop und R&B hörten, waren wir eher mit Jazz beschäftigt. Dann kam Håkan dazu und war voll auf diesem nerdigen Kraftwerk, Depeche Mode, Jean Michel Jarre Synthie-Trip. Dieser Zusammenprall hat uns ein wenig die Augen geöffnet.”

2007 folgte das Debütalbum Little Dragon mit der Durchbruch-Single “Twice”. Während der Erfolg in der Heimat erst einmal Ausblieb, führte der Song in den USA eine Art Eigenleben und brachte der Band ihre ersten eigenen Shows in Los Angeles ein. Als 2009 das elektronischer anmutende Folgealbum “Machine Dreams” erschien, lud Damon Albarn Little Dragon prompt als Tour-Support auf die Gorrilaz “Plastic Beach”-Tour ein. Mit “Ritual Union” etablierte sich das Quartett endgültig als Vorreiter experimenteller Popmusik.

Ihr neues Album Nabuma Rubberband, in Deutschland im Mai 2014 erschienen, entstand in einem wesentlich entspannteren, winterlichen Umfeld. Auf die Rastlosigkeit der vorangehenden Jahre folgte, zurück im eigenen Studio, die Rückbesinnung der Band auf sich selbst. Als Inspirationsquellen dienten obskure Prince-Tracks, Eindrücke aus der derzeitigen Club-Kultur und alte ‘Slow Jams’ von Janet Jackson. “Janets richtig langsamen Stücke versetzen dich in einen regelrechten Schwebezustand”, erklärt Yukimi.

Das hat mich sehr bewegt und ist wahrscheinlich der Grund, warum auf der Platte erstmals wieder so viele langsame Songs drauf sind. Seit dem Erfolg von ‘Twice’ waren wir, was langsame Songs angeht, etwas befangen.

Doch auch auf dem neuem Album gibt es noch die Momente zum mitwippen, wie etwa bei der ersten Single “Klapp Klapp”.

Wenn ich dieses Intro höre, die Bassline aus- und der Sound einsetzt, dann fühle ich mich jedes Mal wie Superwoman, sagt Yukimi.

Little Dragon vertrauen weiterhin auf ihr Bauchgefühl. Was anders klingt oder Unerwartetes zu Tage bringt hat weiterhin Vorrang. Somit erscheint die Band auch auf Nabuma Rubberland wieder in einem Licht, das mit ihren bisherigen Erscheinungen wie durch ein Prisma bricht, um schließlich doch wieder in neuem Glanz zu erstrahlen.

Metronomy nach ausverkaufter Hallentour im Frühjahr im Dezember zurück

Metronomy nach ausverkaufter Hallentour im Frühjahr im Dezember zurück

Mit ihren “sunset funky songs” haben sie sich ganz nach oben an die Spitze der besten Acts ihres Genres katapultiert und beweisen mit dem neuen Album “Love Letters”, dass sie ihren Triumphzug weiter verfolgen. Nach ausverkaufter Hallen-Tour im Frühjahr jetzt wieder zurück.

TERMINE

10.12. Berlin – Columbiahalle
11.12. Hamburg – Docks 3×2 Freikarten gewinnen (Formular weiter unten)
12.12. Dresden – Alter Schlachthof (“)
14.12. Köln –  Live Music Hall (“)
15.12. Heidelberg – Stadthalle (“)
16.12. Münster – Jovel (“)

Ihre Tour im Frühjahr glich einem Triumphzug durch lange im Vorverkauf ausverkaufte Hallen und erst jüngst haben sie mit einer “großartigen Show” – so die Musikzeitschrift “Intro” – als einer der Headliner beim Melt-Festival begeistert. Ihr aktuelles Album Love Letters wird zudem am Ende des Jahres in keiner Besten-Liste fehlen. Wir freuen uns auf die weiteren Konzerte der famosen Metronomy in deutschen Hallen!

Schon ihr Debütalbum Pip Paine (Pay The £5000 You Owe), der bereits 1999 vom damals erst 16jährigen Joseph Mount gegründeten Metronomy, liess beim Erscheinen 2006 aufhorchen. Mit dem Nachfolger The Night stiegen Metronomy in die erste Liga auf und wurden in einem Atemzug mit Acts wie Hot Chip und Klaxons genannt. Mit Album Nummer drei, The English Riviera, schafften Metronomy dann auch den kommerziellen Durchbruch: ein grossartiges Werk voller lässiger, tanzbarer “sunset funky songs” mit den immer noch in auf jedem Dancefloor gerne gespielten Singles “She Wants”, “The Look” oder “The Bay”” Parallel zu den eigenen Veröffentlichungen machte sich Mount zudem einen Namen als Remixer bekannter Acts von Franz Ferdinand und Klaxons bis Kate Nash und Likke Li.

Am 7. März 2014 soll mit Love Letters (KW2014/03, Because Music/Warner Music) das vierte Album erscheinen das, so Mount gegenüber dem britischen NME, von der Funk-und Soul-Legende Sly & The Family Stone, der einflussreichen britischen Sixties-Band The Zombies und der Geburt seines Kindes beeinflusst sei. Eine hübsche Melange. Die vorab erscheinende Single “I’m Aquarius” mit ihrer Mischung aus coolem Groove und einer Prise melancholischem Pop klingt jedenfalls schon einmal sehr vielversprechend! Dazu ein smarter Gag: anfangs konnte man den neuen Song von Metronomy nur hören, wenn man sich die App “The Night Sky” besorgt hat. Mit der hielt man dann sein Smartphone Richtung Nachthimmel und suchte das Sternbild Aquarius (Wassermann), bevor man die Nummer hören konnte.

Doch nicht nur im Studio fühlen sich die Briten zuhause, auch live begeistern Metronomy, wie sie mit großartigen Konzerten in ausverkauften Clubs und auf den großen Festivalbühnen bewiesen haben. Neben Joseph Mount und Oscar Cash wurde die Band durch Drummerin Anna Prior und Bassist Gbenga Adelekan zum Quartett vervollständigt. Dazu Joseph Mount:

Es hat ein bisschen gedauert, aber jetzt sind wir endlich so weit, dass wir keine Backing Tracks oder Ähnliches benutzen, es wird alles komplett selbst gespielt und ist somit natürlich viel spektakulärer.

Metronomy entfesseln das Groove-Monster und stehen verwandten Acts wie LCD Soundsystem oder den Talking Heads zu ihren besten Zeiten in nichts nach: selten hat man derartig viel nackte Euphorie in verschwitzten Gesichtern gesehen !

Um an der Verlosung teilzunehmen, bitte folgendes Formular ausfüllen, auf 'Senden' klicken und mit etwas Glück 1x2 Freikarten für das Konzert von Metronomy in deiner Stadt gewinnen!

Einsendeschluss war am 01. Dezember 2014

Keziah Jones als Superheld mit Album Captain Rugged auf Tour

Keziah Jones als Superheld mit Album Captain Rugged auf Tour

Mit seinem Konzeptalbum Captain Rugged ist Keziah Jones als Superheld mit Punk-Funk Attitüde in Deutschland auf Tour…

 

TERMINE

01.04 Köln – Luxor
02.04 Hamburg – Knust
03.04 Berlin – Frannz
04.04 München – Freiheiz

Fünf Jahre nach Nigerian Wood, das sich auf Platz 4 der französischen Charts spielte und sich satte 43 Wochen in den Top-100 hielt, ist Keziah Jones mit seinem achten Studioalbum zurückgekehrt. Captain Rugged (KW 2013/46, Because / Warner) ist allerdings mehr als nur ein gewöhnliches Album, sondern vielmehr ein politisches und persönliches Projekt, für das Keziah Jones in einen Superhelden verwandelt, der sein ureigenes, sozial streitbares Alterego verkörpert.

“Here I come, an Afro Superhero, Captain Rugged”, so ruft Keziah Jones es seinen Freunden und Feinden zu, und der Afro-New-Wave auf dem Album Captain Rugged ist Ausdruck seiner Rebellion. Ein Konzeptalbum in Form eines Manifests: “Ich habe gut zehn Jahre an diesem Charakter gefeilt. Sein Superheldendasein ist eine Satire auf Macht und politische Systeme. Captain Rugged erzählt die Geschichte von Flüchtlingen, Einwanderern und Exilanten”, sagt Keziah Jones über das Album. “Ich wollte alle diese Menschen als unverwüstlich und robust porträtieren. Sie sind Überlebenskünstler und Superhelden – […]. Das war mein gedanklicher Ansatz für dieses Album”.

Im Kern bleibt die Musik von Keziah Jones immer noch der von ihm geprägte Blufunk, jetzt jedoch umhüllt von einer sehr eigenen Punk-Funk-Attitüde und gekreuzt mit aufreibenden Yoruba-Rhythmen. Und so aufregend all das schon geschrieben auf dem Papier klingt, so aufregend wird es die Musik des neuen Superhelden live zu erleben. Vergesst Captain America, hier kommt Captain Rugged!”

ALEX HEPBURN

ALEX HEPBURN

Juli / August

Together Alone
(KW 2013/24, Warner / Warner)

Alex Hepburn im Internet
Alex Hepburn bei Amazon
Alex Hepburn bei iTunes

Alex Hepburn_Together Alone
AMADOU & MARIAM

AMADOU & MARIAM

Mai 2012

Folila
(KW 2012/13, Because / Warner)

Amadou & Mariam Folila

Hallo Chic Schnack Fan!

Wir sind umgezogen!

Du findest uns ab sofort unter

www.chic-schnack.org

 

Hier geht es direkt zu:

Aktuelle Gewinnspiele

Konzertkalender

Dein Chic Schnack Team