naive

Französische label

Jeanne Added im September auf Tour

Jeanne Added im September auf Tour

Mit Mittelmäßigkeit will sich Jeanne Added nicht abgeben. Schon das Cover ihres Debüt-Albums ziert der ziemlich offensive Titel Be Sensational. Klassik, Jazz, Indie-Rock, Grunge, Theatermusik … Genres und Schubladen gäbe es viele für Jeanne Added. Das Dumme ist nur: Sie passen alle nicht. Die 1980 in Reims geborene französische Sängerin und Multiinstrumentalistin ist so umtriebig wie schwer zu verorten… Doch jetzt haben wir sie deutlich auf dem Radar. Im September kommt die Französin für drei Konzerte nach Deutschland…

More →

ALA.NI – You & I

ALA.NI – You & I

Vor zwei Wochen war ALA.NI in Berlin und gab ein exklusives Konzert. Dabei ließ die Künstlerin alle vier Jahreszeiten aus der Musik erwachen. Ganz wie es ihr konzeptuelles Debütalbum You & I vorgibt, das im Kern aus den vier vorangegangenen EPs “Spring”, “Summer”, “Autumn” und “Winter” besteht. Das Publikum war begeistert, nein, eher hingerissen von dieser neuen Soul-Diva. Ihr Album You & I könnt Ihr jetzt bei uns gewinnen!

More →

ALA.NI Konzert am 12.05. in Berlin & Festivals

ALA.NI Konzert am 12.05. in Berlin & Festivals

Ab ihrem fünften Lebensjahr lernte ALA.NI Tanz, Gesang und Schauspiel an der Sylvia Young Theatre School, genau wie einst Amy Winehouse, und trat in Werbespots, Musicals, Popvideos und Jim-Henson-Sendungen auf. Später probierte sie sich aus, sang  Backing Vocals für Damon Albarn und Mary J. Blige, studierte Filmschnitt, arbeitete im Marketing und präsentierte eine Kollektion auf der London Fashion Week. Vor allem aber ließ sie sich Zeit. Und das warten hat sich gelohnt. Überzeugt Euch selbst bei ihrem Konzert in Berlin…

More →

Jeanne Added – Be Sensational

Jeanne Added – Be Sensational

Mit Mittelmäßigkeit will sich Jeanne Added nicht abgeben. Schon das Cover ihres Debüt-Albums ziert der ziemlich offensive Titel Be Sensational. Und was das eventuell heißen könnte, damit fällt dann gleich der erste Song wie mit der Tür ins Haus. Der apokalyptisch anmutende Titelsong “A War Is Coming” ist ein aufregender Track und Jeanne Added, eine extravagante Künstlerin, in deren Musikerdasein Dan Levy von der Band The Dø eine tragende Rolle spielt. Im vergangenen November war sie als einer der Acts des CHIC SCHNACK Festivals zu bestaunen. Ihr erinnert Euch?

More →

Pink Martini auf Tour im Oktober

Pink Martini auf Tour im Oktober

Das von Thomas M. Lauderdale geführte 12-köpfige Orchester tourt im Oktober 2015 durch ganz Deutschland. Pink Martini ist eine große musikalische Herausforderung, vor allem live – und vor allem für das Publikum. Allerdings eine der angenehmsten und kurzweiligsten Sorte!

More →

We Have Band mit neuer EP zurück und auf Tour

We Have Band mit neuer EP zurück und auf Tour

We Have Band sind zurück. Und wie! Nur kurze Zeit nach ihrem von Kritikern gefeierten Album Movements (4* reviews in Q, Uncut, NME, The Sun) erscheint im April ihre neue EP “The Woods”.

More →

Coralie Clément – neues Album “La Belle Affaire”

Coralie Clément – neues Album “La Belle Affaire”

La Belle Affaire ist Coralie Cléments viertes Album, das eine siebenjährige Pause beendet und eine vorläufige Bestandsaufnahme ist – von Orten, Bildern, Gefühlen und all dem, was in der Zwischenzeit so passiert ist.

Man sollte dem Albumtitel keinen Glauben schenken: La Belle Affaire – die nur ironisch verstandene “große Sache”. Von ihrer Leichtfüßigkeit, mit der sie in den vergangenen 13 Jahren durch die französische Poplandschaft tänzelte, hat Coralie natürlich nichts verloren, dennoch ist dieses Album gewichtiger – durch die persönlichen Geschichten, die sie sonst niemandem anvertraut hätte.

Clément schrieb diesmal fast alle Texte selbst und griff nur bei den Kompositionen auf die Hilfe anderer zurück. Natürlich liegt erneut der Schatten von Benjamin Biolay über dieser Platte, wenngleich Coralies älterer Bruder diesmal nur noch einer von vielen Einflüssen ist. Bei einem Album, in dem zwischen den Zeilen viele Trennungen lauern, ist diese Abspaltung die vielleicht unvermeidlichste.

Mit Thomas Coeuriot fand sie für diesen sanft vollzogenen Übergang einen perfekten Mitstreiter. Der ausgebildete Gitarrist und Multiinstrumentalist ist der Sohn des Produzenten und Arrangeurs Michel Coeuriot (Souchon, Voulzy etc.) und steht für diese bestimmte Art französischer Finesse.

La Belle Affaire, welches am 17.10. bei Naive via Indigo in Deutschland erschienen ist, ist also die Geschichte einer doppelten Emanzipation: die einer Schwester von ihrem Bruder und die eines Sohnes von seinem berühmten Vater. Beide können sich von nun an ihren Erfolg auf die eigenen Fahnen schreiben.

ASA – Album Bed Of Stone

ASA – Album Bed Of Stone

Asa: nach zweijähriger Tour und darauf folgender Erschöpfung, sammelte Asa neue Kraft, probierte sich aus, machte Dinge, die sie machen wollte, bevor sie 30 wird. Nun ist sie mit neuem Album ‘Bed of Stone’ zurück und strahlt erneut in melodiöser Anmut.

Asa, da strahlt sie wieder, diese melodiöse Anmut. Doch dieses Mal erscheint sie uns in einem etwas anderen Licht. Die Lieder ihres neuen Albums Bed of Stone (VÖ : 29.08.14, Label : Naïve / Indigo) gehen nämlich weit über das Gefühlsleben der Bukola Elemide alias Asa hinaus. Die Songs verraten uns allerhand über unsere eigene Melancholie, unsere privaten Träume, Gedanken, Reflektionen. Es fühlt sich fast so an, als wären die Lieder bereits Teil unseres Lebens gewesen, bevor Asa sie schrieb und sang.

Tatsächlich aber entstammen sie ihrem Leben und sind zudem das Ergebnis einer einschneidenden Erfahrung: einer großen Erschöpfung, die sie 2012 nach einer zweijährigen Tournee erlitt.

Ich brauchte Zeit, um mich zu sammeln, ich war zwei Jahre lang auf Tour, war jeden Abend bereit, alles zu geben. Ich war das lebenslustige, tatendurstige Mädchen voller Energie, zu dem die Menschen zwei Stunden lang hochblickten, um dann nach der Show Backstage zu gratulieren. Aber nach Hause ging ich immer alleine und ohne wirklich zu ahnen, wie sehr das an meinen Kräften zehrte …

Asa wurde in Paris geboren. In Lagos, Nigerias Hauptstadt, entwickelte sie sich unter dem Einfluss von Old-School-Soul zur Musikerin, ein französisches Label nahm sie unter Vertrag. Ihr selbst betiteltes Debütalbum von 2007 war ein weltweiter Achtungserfolg, das ein Jahr später sogar mit dem renommierten französischen Musikpreis Prix Constantin ausgezeichnet wurde. Für die junge Künstlerin wurde ein Traum wahr. Heute zählt sie international zu den aufregendsten Acts, Festivals auf der ganzen Welt reißen sich um sie, Radiostationen (die mit Geschmack) reservieren ihr Plätze auf der Playlist. Sie ist ein Wirbelwind, ein Glückssturm, ein Wahnsinn. Doch die Tournee, die der Veröffentlichung des Albums Beautiful Imperfection (2010) folgte, war wirklich aufreibend. Nicht nur das: Davor lagen bereits etwa 100 Shows im Zuge des 2009er-Livealbums “Live in Paris”. Dennoch ist sie gern unterwegs: Nach ihrer letzten Tour zog sie wieder los und schrieb. Lagos, Berlin, die USA, London, Paris.

Ich wollte mich wieder wie ein Mensch fühlen, andere Leute treffen, all die Dinge tun, die ich machen wollte, bevor ich 30 werde. Ich wollte schwimmen lernen, ein Auto mieten und von Nashville nach New York, von New York nach Los Angeles fahren. Ich wollte das Skateboarden lernen und Motorradfahren.

Währenddessen schrieb sie die Songs für ihr neues Album Bed of Stone. Nachdem es mit dem ursprünglich angedachten Produzenten in Los Angeles nicht geklappt hatte, fanden die Aufnahmen an verschiedenen Orten statt. Asa fuhr nach Hastings in East Sussex zu Blair MacKichan, einem Musiker und Schauspieler, der bereits mit Will Young und Lilly Allen zusammengearbeitet hatte. Als das Album fast fertig war, kontaktierte sie Benjamin Constant, der ihre ersten beiden Studioalben arrangiert hatte – außerdem wollte sie neue Musiker treffen, neue Gefühle leben. “Ich wollte die ‘alte Dame’ sein, die vor allen Kids vom Skateboard fällt, die zum ersten Mal in ihrem Leben auf einem Motorrad Vollgas gibt”, so Asa. “Diese Erfahrungen haben es nicht unbedingt in meine Songs geschafft, aber irgendwie dennoch ihren Zweck erfüllt. Es ist jetzt alles da!”

Asas Lieder reflektieren ihr Leben, aber auch unseres. Ihr unerschöpfliches Thema ist die Liebe, das Verlangen nach Spiritualität, die Lust zu feiern oder einfach nur mit zwei Freunden Tee zu trinken. Auch wenn man denen, wie es die erste Single “Dead Again” suggeriert, nicht immer trauen kann. Das Stück entstand zusammen mit Blair MacKichan innerhalb von zwei Stunden, Hintergrund ist der Verrat einer engen Freundin, eine Sache, die Asa sehr getroffen hat. Positiver ist “Love Found Me”: Hier geht es um das Ende einer Suche nach Liebe, weil die Liebe einen selbst gefunden hat – ein gutes Omen, der Song entstand kurz vor Beginn der Aufnahmen. “Grateful” wiederum ist eine Hymne der Dankbarkeit an Gott – fernab jeder religiösen Betrachtung. Und da gibt es “Satan Be Gone”, einen auf einem New-Orleans-Rhythmus basierenden Song, der von den Kämpfen gegen den Teufel, gegen Alkohol und Hass kündet. Und natürlich “Eyo”, geschrieben in Paris und mit einer Melodie, die von den Maskenparaden in Lagos geborgt ist, einem Ort, “wo die Straßen zu lächeln wissen”.

“Ich bin gereift”, sagt eine bald 32-jährige Künstlerin, die ihre Kunst und ihre Gefühle im Griff hat. Die Energie, die Schwäche, der Jubel, die Verzweiflung … Asa ist auf dem vorläufigen Gipfel ihrer Karriere!

Erst kürzlich konnten deutsche Fans Asa beim diesjährigen Reeperbahn Festival bewundern.

Dub Inc.: zwei Live-Shows mit neuem Album Paradise

Dub Inc.: zwei Live-Shows mit neuem Album Paradise

Im Mai werden Dub Inc mit neuem Album “Paradise” im Gepäck und gewohnter Reggae-Manier für zwei Termine nach Deutschland kommen und ihre energiegeladene und mitreißende Show präsentieren…

TERMINE

02.05. München– Ampere
03.05. Berlin – Lido

Dub Inc stehen für erfolgreichen Reggae – und das nicht nur in ihrem Heimatland Frankreich, sondern weit über die Grenzen hinaus. Bereits seit 17 Jahren treffen in Dub Inc mehrere Kulturen aufeinander und erzeugen dadurch einen einzigartigen und internationalen Sound aus Reggae, Hip Hop, Rap, Pop und Jazz. Innerhalb dieser Zeit bereiste die Combo beinahe den halben Globus – von Portugal über die Vereinigten Staaten von Amerika nach Indien, Kolumbien, Senegal bis nach Deutschland.

2012 wurde den Franzosen in Form einer Dokumentation unter dem Name “Rude Boy Story” ein audiovisuelles Denkmal gesetzt, zu dessen Veröffentlichung die Band durch hunderte Kinosäle tourte. Im Anschluss daran und nach zwei Jahren intensivem Songrwriting veröffentlichten Dub Inc im Herbst 2013 ihren inzwischen achten Longplayer Paradise (KW 2013/43,  Naive / Indigo). In gewohnter Manier setzt sich die Band auf Paradise mit politischen und gesellschaftlichen Themen auseinander, präsentiert sich jedoch auch in einem neuem Gewand: in englischer Sprache und stärker zwischen Reggae, Dancehall und Weltmusik bewegend.

Im Mai werden Dub Inc mit neuem Album im Gepäck für zwei Termine nach Deutschland kommen und ihre energiegeladene und mitreißende Show präsentieren.

BRNS solo auf Tour in Deutschland

BRNS solo auf Tour in Deutschland

Nachdem BRNS schon im letzten Jahr auf Festivals wie der Fusion oder dem Appletree spielten und während der gemeinsamen Tour mit Girls In Hawaii auf den hiesigen Bühnen überzeugten, kommen sie im Mai noch einmal solo nach Deutschland…

TERMINE

19.05. Frankfurt – Ponyhof
20.05. Düsseldorf – FFT
21.05. Köln – Tsunami
22.05. Osnabrück – Kleine Freiheit
23.05. Hamburg – Kleiner Donner
24.05. Berlin – Comet Club
25.05. München – Ampere

Die Jungs von BRNS haben sich musikalisch bereits im letzten Jahr auf ihrem Mini-Album “Wounded” ausgetobt und mit komplexer, athmospherisch-mystischer Verspieltheit, organisch eingängigen Melodien und zerrissen-melodischem und kontrastreichem Indie Rock experimentiert.

Auf das reguläre Debütalbum der Belgier, das im August erscheinen wird, kann man da nur gespannt sein! “Void” ist der erste Song daraus, den BRNS jetzt mit einem äußerst spannenden 7-minütigen Kurzfilm präsentieren.

Und nachdem sie schon im letzten Jahr auf Festivals wie der Fusion oder dem Appletree spielten und während der gemeinsamen Tour mit Girls In Hawaii auf den hiesigen Bühnen überzeugten, kommen BRNS im Mai noch einmal solo nach Deutschland.

We Have Band: Movements

We Have Band: Movements

Das neue Album “Movements” von We Have Band ist Musik direkt aus den verschwitzten Herzen der Mitglieder. Eiserne Regel bei der Songauswahl fürs Album: Wenn ein Song die Band beim ersten Hören nicht zum Tanzen bewegte, wurde er aussortiert…

We Have Band, die drei Freunde Darren Bancroft und das verheiratete Duo Thomas und Dede Wegg-Prosser, lernten sich durch ihre gemeinsame Arbeit bei einem Plattenlabel kennen, gründeten eine Band, spielten Glastonbury und haben mit “WHB” ein von Kritikern wie NME oder Dazed & Confused gefeiertes Album veröffentlicht, das sie auf Tour um die halbe Welt brachte.

Soweit die Entstehungsgeschichte. Denn We Have Band kehren in diesem Jahr mit ihrem dritten Album Movements (KW 2014/18, Naive, Indigo) zurück, das sie in ihrem East Londoner Studiokeller selbst aufgenommen haben. 11 Songs mit einer einfachen Regel: Wenn ein Song die Band beim ersten Hören nicht zum Tanzen bewegte, schaffte er es auch nicht auf’s Album. Denn die Tanzfläche war schließlich von Beginn an der Ort, der sie zum gemeinsamen Musizieren inspiriert hat. Das Resultat ist eine equisite Auswahl voller energetischer Goldstücke, von Thomas Wegg-Prosser selbst produziert und verfeinert und poliert durch die magischen Hände von Tim Goldsworthy (DFA Records, LCD Soundsystem, Unkle, Mo’ Wax, The Rapture, Hercules & Love Affair, Cut Copy). Movements ist Musik direkt aus den verschwitzten Herzen der Mitglieder. Es feiert die heilige Einheit von Beat und Text, von Puls und Gefühl, von Moogsynthies und Darrens “You Only” und von der Bassdrum und Dedes “Burning On My Lips”. Es ist dieses wiederholende, kraftvolle Mantra, das “Movements” zu einer Platte macht, die unmöglich nicht zu fühlen ist und unmöglich nicht bewegt. Eine Platte, die die Band immer machen wollte.

Die neue Single “Someone” erschien am 17. März 2014 und ist das erste veröffentlichte Stück des Albums. Nach 65.000 Soundcloud-Streams in zwei Tagen und einer Top-Ten-Platzierung auf dem Portal Hype Machine kann man wohl sagen,
dass das Album sehnlichst erwartet wird.

VERGANGENE TERMINE

26.05.14 Hamburg – Übel & Gefährlich
27.05.14 Berlin – Berghain/Panorama Bar
28.05.14 Jena – Kassablanca Gleis 1
29.05.14 München – The Atomic Café
30.05.14 Frankfurt – Das Bett
31.05.14 Köln – Gebäude 9
04.06.14 Switzerland – Zürich – Exil
05.06.14 Switzerland – Basel – Hinterhof

BRNS als Support von Girls in Hawaii auf Tour mit neuem Album “Wounded”

BRNS als Support von Girls in Hawaii auf Tour mit neuem Album “Wounded”

…komplexe & athmospherisch-mystische Verspieltheit gepaart mit organisch eingängigen Melodien und zerrissen-melodischem & kontrastreichem Indie Rock. Nach ihrer super Hit-Single präsentieren BRNS als Support auf Tour mit dem Album Wounded

TOURTERMINE

Support für Girls in Hawaii

23.01. Köln– Gebäude 9
24.01. München– Strøm
25.01. Dresden– Beatpol
26.01. Hamburg– Knust
27.01. Berlin– Lido
28.01. Frankfurt– Zoom

BRNS (sprich Brains) stammen aus jenen vernebelten Ecken und Gassen, die Brüssels mittelalterliche Prunkgebäude mit den hektischen Adern der Postmoderne verbinden. Dieses fragile aber mutige Gleichgewicht zwischen Streben nach neuen Horizonten und nostalgischer Romantik kennzeichnet den hypnotischen, experimentierfreundigen Sound der jungen Band.
BRNS musizieren seit knapp drei Jahren zusammen – genügend Zeit, um reichlich Gesprächsstoff zu provozieren. “Mexico”, der Track, der sofort zum Belpop Insiderhit wurde, entstand noch in einem Keller im Arbeiterviertel Anderlecht. Schon bald darauf spielten sie als Opener von Indiegrößen wie Suuns, Django Django, Cloud Nothings und Gonjasufi. Das ganze Land horchte auf, es folgten Auftritte in den angesagtesten Clubs Belgiens und auf den Sommerfestivals Dour und Les Ardentes. Schließlich adelte sie sogar der NME als eine der “most exciting new bands in 2013”. BRNS erreichten in kürzester Zeit, wovon andere Bands nur träumen – und das ohne professionelle Aufnahme. Mit dem Mini Album Wounded wird nun auch diese letzte Lücke geschlossen.

Naive CD Paket: BRNS, Girls in Hawaii und Pink Martini

Naive CD Paket: BRNS, Girls in Hawaii und Pink Martini

Seit kurzem sind auch in Deutschland einige der spannendsten Alben des Pariser Labels Naive in Deutschland erhältlich. Wir verlosen für Euch 3 CD Pakete der Alben Everest von Girls in Hawaii, Get Happy von Pink Martini und Wounded von BRNS.

Ein schöner Querschnitt durch das vielfältige musikalische Crossover des Labels…

Um an der Verlosung teilzunehmen, bitte folgendes Formular ausfüllen und auf 'Senden' klicken!

Einsendeschluss war am 28. November 2013

LIVE INFO

Girls in Hawaii werden ab dem 23.01. auf Deutschlandtour kommen. BRNS werden die Tournee als Support-Band begleiten!

TERMINE

23.01. Germany – Köln – Gebäude 9
24.01. Germany – München – Strom
25.01. Germany – Dresden – Beatpol
27.01.2 Germany – Berlin – Lido
28.01. Germany – Frabkfurt – Zoom

Mehr Infos und Tickets hier!

Pink Martini: das musikalische Abenteuer ist mit neuem Album Get Happy jetzt auf Tour!

Pink Martini: das musikalische Abenteuer ist mit neuem Album Get Happy jetzt auf Tour!

… jenseits jeglichen Pop-Appeals. Mit seiner genreübergreifenden musikalischen Mischung gespickt von augenzwinkernder Selbstironie und intellektuellem Humor, aber auch von großer, mitunter politischer Ernsthaftigkeit, macht sich Thomas M. Lauderdale seit 1995 weltweit einen Namen. Die Band Pink Martini selbst ist sehr international. Von diesem Sprachgewirr zeugt das aktuelle Album Get Happy, welches am 27.09.  beim französischen Label Naive via Indigo auch in Deutschland erschienen ist. Ab dem 04. Oktober auf Tournee!

TERMINE

04.10.13 Bremen – Die Glocke
05.10.13 Bonn – Telekom Forum
07.10.13 Berlin – UdK
08.10.13 Hamburg – Laeiszhalle
09.10.13 München – Prinzregententheater

So war das nicht geplant. Eigentlich wollte Thomas M. Lauderdale Bürgermeister werden, in seiner Heimatstadt. Stattdessen wurde das einstige Klavier-Wunderkind Klassensprecher eines “kleinen Orchesters”, nannte es “Pink Martini” – und eroberte mit ihm die Bühnen der weiten Welt. Notiert sind mittlerweile ausverkaufte Konzerte in Institutionen wie Carnegie Hall und Hollywood Bowl, dem altehrwürdigen Pariser L’Olympia oder der Londoner Royal Albert Hall; ein Auftritt für das Modehaus Lanvin zu Ehren des Designers Alber Elbaz und auch die von Leno, Letterman und Later with Jools Holland gezierte Liste prominenter Gastgeber wird jedes Jahr um einige Einträge reicher.

Stunde Null der allen Gesetzen des Business trotzenden Geschichte ist irgendwann 1995. Gemeinsam mit seiner früheren Studienkollegin China Forbes beginnt der Harvard-Absolvent, Sounds und musikalische Versatzstücke aus aller Welt in ein altmodisches, aber stilsicheres Gewand aus Klassik, Jazz und nostalgischem Pop zu hüllen. Lässig, fast nachlässig-brillant gespielte Kleinode, immer von hellem, optimistischem Licht durchschienen. Ein lustvoller Anachronismus, aber eben völlig aus der Zeit gefallen, ohne jeglichen aktuellen Pop-Appeal. Und trotzdem findet sich eine weltweite, rasant wachsende Fangemeinde, die die opulenten, verschlungenen Arrangements goutiert und zu alternativen Hits abseits des Mainstreams werden lässt. Vielleicht, weil Lauderdale und sein Orchester so frei sind, einfach das zu tun, was ihnen gefällt. Immer mit dem feinen Unterton augenzwinkernder Selbstironie in ihrem intellektuellen Humor, aber auch mit großer, mitunter politischer Ernsthaftigkeit. Engagement und Fundraising für Minderheiten, Bürgerrechte und bezahlbare Mieten rangiert weit oben auf ihrer Agenda. So ist zum Beispiel ihr Song “Sympathique”, der über Nacht zu einem Riesenhit wurde, mit seiner Zeile “Je ne veux pas travailler” (“Ich will nicht arbeiten”) bis heute ein Mantra für streikende Arbeiter in Frankreich.

Pink Martini sind weit rumgekommen, haben Tourneen auf allen fünf Kontinenten gespielt und weltweit, fast nebenbei, 2,5 Millionen Alben verkauft.

Das fast babylonisches Sprachgewirr, welches ihre eigene Band prägt, findet sich auch auf Get Happy, dem neuesten und siebten Streich von Pink Martini: Neben Englisch und Spanisch erklingen auf den 16 Tracks des Albums auch Verse in Japanisch, Französisch, Mandarin, Farsi, Türkisch, Rumänisch und, auch das, Deutsch. Wie immer interpretiert von China Forbes und ihrer neuen Partnerin Storm Large und, ebenfalls wie immer, von wechselnden Gästen. Rufus Wainwright ist auf Get Happy zu hören, genauso wie der australische Cabaret-Star Meow Meow oder Ari Shapiro, seines Zeichen NPR-Korrespondent im Weißen Haus. Ein ganz besonderer Moment ist die letzte Aufnahme der legendären Comedienne Phyllis Diller, die, nur wenige Wochen vor ihrem Tod, gemeinsam mit Lauderdale Charlie Chaplins “Smile” einspielte.

Pink Martini ist ein ausgelassenes, weltumspannendes musikalisches Abenteuer und eine große musikalische Herausforderung. Allerdings eine der angenehmsten und kurzweiligsten Sorte.

TOMORROW’S WORLD

TOMORROW’S WORLD

April 2013

Tomorrow’s World
(KW 2013/15, Naive / Indigo)

Tomorrow's World - So Long My Love
Tomorrow's World bei Amazon
Tomorrow's World bei iTunes

Tomorrow's World Album Cover
BENJAMIN BIOLAY

BENJAMIN BIOLAY

Dezember 2012

Vengeance
(KW2012/45, Naive/ Indigo)

Benjamin Biolay_Vengeance_240
WE HAVE BAND

WE HAVE BAND

März 2012

Ternion
(KW 2012/04, Naïve / Indigo)

We Have Band Ternion

Tomorrow’s World präsentieren Debütalbum anlässlich Deutschlandtournee im Mai

Benjamin Biolay kommt im Februar mit dem neuen Album “Vengeance” auf Deutschlandtour

Benjamin Biolay Best Of Album mit bisher unveröffentlichter Single L’eau Claire des fontaines

Hallo Chic Schnack Fan!

Wir sind umgezogen!

Du findest uns ab sofort unter

www.chic-schnack.org

 

Hier geht es direkt zu:

Aktuelle Gewinnspiele

Konzertkalender

Dein Chic Schnack Team